Wer sind wir?

ARU ist ein junges Projekt, das aus dem Zusammenschluss von drei bolivianischen Freunden in Würzburg, Deutschland entstanden ist. Man hatte Marco Antonio Ancasi gebeten für den Verein "Kultur ohne Grenzen" etwas Musik aus Bolivien vorzustellen. Der begnadete Sänger und Komponist aus, der in Bolivien bekannten Gruppe "Ayllu Kalakaya", war mit seiner deutschen Frau und seinen drei Kindern vor wenigen Jahren nach Aachen gekommen. Von dort begann er den Kontakt zu seinem alten Musiker-Kameraden Carlos Patzi zu pflegen, einem ursprünglichen und wurzeltreuer, authentischer Flötenspieler. Carlos hatte sich schon in den 90er Jahren in Würzburg eingebürgert, zusammen mit seiner deutschen Frau. Rainer Christian Rosenbaum hatte seine Musik und Tanzgruppe "Willka" und "Expresión Bolivia" in Mexiko gelassen, wo er seit 1998 aktiv bolivianische Musik und Tänze repräsentierte. Er lernte Carlos in Würzburg kennen, wo er mit seiner ecuadorianischen Frau 2012 ankam. Das erste Konzert der drei Freunde gab es am 25. November 2012 in Jülich, und seitdem auch in verschiedenen Bühnen Deutschlands.

Mittlerweile musste Marco Antonio Deutschland leider wieder verlassen. Man hat sich auf ein baldiges Wiedersehen geeinigt. Das Konzept "Ayllu" der Anden-Kultur vergewissert uns das zusammengehören und das bedingungslose Zusammenhalten.
Der Verlust der Gruppe ließ sich spüren, doch die Musikalität und Freude dreier anderen Musikfreunde erweiterten die Gruppe, und schenkten ihr neue und großartige Impulse.

Flavio Roces, Biologe aus Argentinien, engagiert sich mit Talent und Qualität für die Gruppe. Der erfahrene Musiker beteiligt sich mit Gesang, Bombo und Seiteninstrumente. Seine Vielfalt sorgte für eine bedeutende Erweiterung des Gruppenrepertoires.

Isabel Panduro beteiligt sich mit Charango und Gesang. Die peruanische Krankenschwester wohnt schon seit längerer Zeit in Schweinfurt, Deutschland, wo sie seit ihrer Ankunft in der Anden-Musik aktiv als Musiker tätig ist. Tradition, Musikalität und Freundschaft sind tief in ihr verwurzelt, was man nicht nur innerhalb der Gruppe zur Kenntnis nimmt, sondern auch als Zuschauer mitempfinden kann.

Jairo Chávez kommt aus einer langen und weiten Musiktradition. Der Ekuadorianer besuchte schon im jugendlichen Alter Bolivien, Columbien, Ecuador, Peru und Venezuela, wo er auf Tournee seine Flöten und Stimmen dem Publikum schenkte. Die Musik und das Reisefieber katapultierten ihn später auch nach Australien, Asien und Europa. Der Musiker und Kunsthandwerk-Händler lässt Tradition, Erfahrung und Talent in ARU, seit Ende 2014 hören.

Aru in Erlangen

Jahresfest "Centro Argentino de Franken"
Hallerhof, Erlangen

Sonntag, den 10.12 2017
14:30 Uhr




16. - 23 Juni 2017

"Aru" in Ecuador!

Aru wurde zu dem ältesten Festival für Zeitgenössischen Tanz Ecuadors eingeladen.
"Encuentro Internacional Manta por la Danza", Nummer 18.

Mehrere Konzerte und ein Workshop sind geplant.


Ecuador, wir kommen!
16.Juli.2016

20:00 Uhr 

Sommerkonzert mit "Aru"

Nach längerer Zeit und nach einem Versuch im April schon zusammen zukommen, feiert die Gruppe "Aru" 
ihr Treffen! Eine musikalische Reise durch die Anden, mit Musik und Freude.

Aru bei Indio-Hilfe-Perú in Sennfeld

23.April.2016

17:00 Uhr


Die Sennfelder Entwicklungshilfeaktion "Indio-Hilfe-Peru" gibt es schon seit über 25 Jahren. In den Ländern Peru, Bolivien, Mexiko und Kuba wurden mittlerweile verschiedene Projekte begleitet. Persönliche Kontakte zu vielen Menschen in Lateinamerika wurden geknüpft.